Gemein­sa­mes Manage­ment­sys­tem der zer­ti­fi­zier­ten Rauch­fang­keh­rer Öster­reichs.

 

Bran­chen-Zer­ti­fi­zie­rung

Die EFG Umwelt- und Kli­ma­werk­statt GmbH hat 2010 als ers­tes Bera­tungs­un­ter­neh­men in Öster­reich ein gemein­sa­mes Manage­ment­sys­tem für den Bun­des­ver­band, die Lan­des­in­nun­gen und die Betrie­be einer Bran­che, näm­lich die der Rauch­fang­keh­rer, ein­ge­führt und betreut die­ses seit­her erfolg­reich. EFG Umwelt- und Kli­ma­werk­statt. Mitt­ler­wei­le neh­men neben dem Bun­des­ver­band der Rauch­fang­keh­rer und 6 Lan­des­in­nun­gen bei­na­he 300 Rauch­fang­kehrer­betriebe dar­an teil und wer­den nach ISO 9001, ISO 14001 und der EMAS-VO zer­ti­fi­ziert bzw. begut­ach­tet.

Auf­bau

Als ers­tes betriebs­über­grei­fen­des Bran­chen­ma­nage­ment­sys­tem in Öster­reich neh­men wir zer­ti­fi­zier­ten Rauch­fang­keh­rer Öster­reichs sicher­lich eine Vor­rei­ter­rol­le, nicht nur für das Hand­werk, son­dern auch für alle ande­ren Bran­chen, ein. Die Innung der Öster­rei­chi­schen Rauch­fang­keh­rer sieht es als eine ihrer wesent­li­chen Auf­ga­ben, das Bestehen des Rauch­fang­keh­r­erge­wer­bes nach­hal­tig sicher­zu­stel­len. Ein sol­cher Nach­weis kann durch die Ein­füh­rung eines Manage­ment­sys­tems nach inter­na­tio­nal gül­ti­gen Nor­men, wie die ISO 14001 bzw. die EMAS-VO, die Anfor­de­run­gen an die Umwelt­leis­tung eines Betrie­bes  stel­len, bzw. die ISO 9001, die Anfor­de­run­gen an die Qua­li­tät der Dienst­leis­tun­gen vor­gibt, und eine Zer­ti­fi­zie­rung durch eine unab­hän­gi­ge Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­le best­mög­lich erbracht wer­den. So wird auch sicher­ge­stellt, dass die per Gesetz an den Rauch­fang­keh­rer beauf­trag­ten Auf­ga­ben und die dafür erfor­der­li­chen Abläu­fe best­mög­lich, weit­ge­hend ein­heit­lich und flä­chen­de­ckend in Öster­reich durch­ge­führt wer­den. Die fol­gen­de Dar­stel­lung zeigt die Abläu­fe inner­halb unse­res gemein­sa­men Manage­ment­sys­tems, indem farb­lich die Auf­ga­ben­ver­tei­lung auf die Innung und auf die Betrie­be gekenn­zeich­net ist: (grau = Auf­ga­ben der Innung, grün = Auf­ga­ben der teil­neh­men­den Betrie­be)
Wie die Gra­phik zeigt, wer­den alle über­ge­ord­ne­ten Auf­ga­ben von den Funk­tio­nä­ren der Innung bzw. den Bera­tern über­nom­men. Die Finan­zie­rung erfolg­te aus­schließ­lich durch die teil­neh­men­den Betrie­be, aller­dings unter Zuhil­fe­nah­me diver­ser För­der­stel­len, sodass die finan­zi­el­le Belas­tung für den Ein­zel­be­trieb rela­tiv gering aus­fällt. Die­se Kon­stel­la­ti­on bie­tet nicht nur eine her­vor­ra­gen­de Aus­gangs­si­tua­ti­on für das lang­fris­ti­ge Bestehen des Manage­ment­sys­tems, son­dern auch für die Teil­nah­me von mög­lichst vie­len wei­te­ren Rauch­fang­kehr­erbe­trie­ben Öster­reichs.

His­to­rie

2009: Die ers­ten 16 Nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Betrie­be begin­nen unter der Lei­tung der EFG Umwelt- und Kli­ma­werk­statt GmbH als Bera­ter und zukünf­ti­ger Umwelt- und Qua­li­täts­be­auf­trag­te mit dem Auf­bau des gemein­sa­men Manage­ment­sys­tems.
2010: Die ers­ten 16 Pilot­be­trie­be und die Lan­des­in­nung der Rauch­fang­keh­rer wer­den erst­mals nach ISO 9001, ISO 14001 und der EMAS-VO zer­ti­fi­ziert.
2011: 7 wei­te­re Betrie­be fol­gen
2012: Das Sys­tem wird auf die ande­ren Bun­des­län­der erwei­tert und zu einem ein­heit­li­chen Manage­ment­sys­tem der öster­rei­chi­schen Rauch­fang­keh­rer umge­stal­tet.
2012, Novem­ber: Der Bun­des­ver­band der Öster­rei­chi­schen Rauch­fang­keh­rer, die Lan­des­in­nun­gen von Nie­der­ös­ter­reich, Bur­gen­land, Ober­ös­ter­reich und der Stei­er­mark, der Ver­ein der Stei­ri­schen Rauch­fang­keh­rer sowie 65 öster­rei­chi­sche Rauch­fang­kehrer­betriebe mit 68 Stand­or­ten sind erfolg­reich von der DMSZ nach ISO 9001 und ISO 14001 zer­ti­fi­ziert bzw. von der ETA Umwelt­ma­nage­ment GmbH nach EMAS begut­ach­tet.
2012, Dezem­ber: Der Nach­hal­tig­keits­be­richt 2012 ist ver­öf­fent­licht. Die Lis­te der teil­neh­men­den Betrie­be ent­neh­men Sie bit­te der Sei­te „Bun­des­län­der“ durch Ankli­cken des jewei­li­gen Bun­des­lan­des.
2013: Die Lan­des­in­nung der Salz­bur­ger Rauch­fang­keh­rer trat mit 12 Pilot­be­trie­ben dem Sys­tem bei und wei­te­re Betrie­be der ande­ren Bun­des­län­der schlos­sen sich an.
2014, Jän­ner: 100 Betrie­be mit ins­ge­samt 106 Stand­or­ten sind erfolg­reich zer­ti­fi­ziert.
2014, Febru­ar: Die Lan­des­in­nung der Wie­ner Rauch­fang­keh­rer beginnt mit etwa 30 Betrie­ben mit den Arbei­ten an der Teil­nah­me.
2015–2017: Wei­te­re Betrie­be schlie­ßen sich an
2017, Jän­ner: Wei­te­re 105 Nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Rauch­fang­keh­rer tre­ten dem Sys­tem bei
2018: Nach dem Neu­ein­tritt von 6 wei­te­ren Betrie­ben sieht die Anzahl der teil­neh­men­den Orga­ni­sa­tio­nen fol­gen­der­ma­ßen aus:

Anzahl Teil­neh­mer

Bun­des­ver­band der Öster­rei­chi­schen Rauch­fang­keh­rer und EFG Umwelt- und Kli­ma­werk­statt GmbH:
Nie­der­ös­ter­reich
135 Stand­or­te und Lan­des­in­nung
Ober­ös­ter­reich
11 Stand­or­te (inkl. WTG ) und Lan­des­in­nung
Stei­er­mark
60 Stand­or­te (inkl. VdStRfk) und Lan­des­in­nung
Bur­gen­land
9 Stand­or­te und Lan­des­in­nung
Salz­burg
12 Stand­or­te und Lan­des­in­nung
Wien
55 Stand­or­te und Lan­des­in­nung (inkl. EWG)
Gesamt:  282 Betriebs­stand­or­te, 6 Lan­des­in­nun­gen und der Bun­des­ver­band der Ö. Rfk.