Gemeinsames Managementsystem der zertifizierten Rauchfangkehrer Österreichs.

 

Branchen-Zertifizierung

Die EFG Umwelt- und Klimawerkstatt GmbH hat 2010 als erstes Beratungsunternehmen in Österreich ein gemeinsames Managementsystem für den Bundesverband, die Landesinnungen und die Betriebe einer Branche, nämlich die der Rauchfangkehrer, eingeführt und betreut dieses seither erfolgreich. EFG Umwelt- und Klimawerkstatt. Mittlerweile nehmen neben dem Bundesverband der Rauchfangkehrer und 6 Landesinnungen beinahe 300 Rauchfangkehrerbetriebe daran teil und werden nach ISO 9001, ISO 14001 und der EMAS-VO zertifiziert bzw. begutachtet.

Aufbau

Als erstes betriebsübergreifendes Branchenmanagementsystem in Österreich nehmen wir zertifizierten Rauchfangkehrer Österreichs sicherlich eine Vorreiterrolle, nicht nur für das Handwerk, sondern auch für alle anderen Branchen, ein. Die Innung der Österreichischen Rauchfangkehrer sieht es als eine ihrer wesentlichen Aufgaben, das Bestehen des Rauchfangkehrergewerbes nachhaltig sicherzustellen. Ein solcher Nachweis kann durch die Einführung eines Managementsystems nach international gültigen Normen, wie die ISO 14001 bzw. die EMAS-VO, die Anforderungen an die Umweltleistung eines Betriebes  stellen, bzw. die ISO 9001, die Anforderungen an die Qualität der Dienstleistungen vorgibt, und eine Zertifizierung durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle bestmöglich erbracht werden. So wird auch sichergestellt, dass die per Gesetz an den Rauchfangkehrer beauftragten Aufgaben und die dafür erforderlichen Abläufe bestmöglich, weitgehend einheitlich und flächendeckend in Österreich durchgeführt werden. Die folgende Darstellung zeigt die Abläufe innerhalb unseres gemeinsamen Managementsystems, indem farblich die Aufgabenverteilung auf die Innung und auf die Betriebe gekennzeichnet ist: (grau = Aufgaben der Innung, grün = Aufgaben der teilnehmenden Betriebe)
Wie die Graphik zeigt, werden alle übergeordneten Aufgaben von den Funktionären der Innung bzw. den Beratern übernommen. Die Finanzierung erfolgte ausschließlich durch die teilnehmenden Betriebe, allerdings unter Zuhilfenahme diverser Förderstellen, sodass die finanzielle Belastung für den Einzelbetrieb relativ gering ausfällt. Diese Konstellation bietet nicht nur eine hervorragende Ausgangssituation für das langfristige Bestehen des Managementsystems, sondern auch für die Teilnahme von möglichst vielen weiteren Rauchfangkehrerbetrieben Österreichs.

Historie

2009: Die ersten 16 Niederösterreichischen Betriebe beginnen unter der Leitung der EFG Umwelt- und Klimawerkstatt GmbH als Berater und zukünftiger Umwelt- und Qualitätsbeauftragte mit dem Aufbau des gemeinsamen Managementsystems.
2010: Die ersten 16 NÖ Pilotbetriebe und die Landesinnung der NÖ Rauchfangkehrer werden erstmals nach ISO 9001, ISO 14001 und der EMAS-VO zertifiziert.
2011: 7 weitere NÖ Betriebe folgen
2012: Das NÖ System wird auf die anderen Bundesländer erweitert und zu einem einheitlichen Managementsystem der österreichischen Rauchfangkehrer umgestaltet.
2012, November: Der Bundesverband der Österreichischen Rauchfangkehrer, die Landesinnungen von Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich und der Steiermark, der Verein der Steirischen Rauchfangkehrer sowie 65 österreichische Rauchfangkehrerbetriebe mit 68 Standorten sind erfolgreich von der DMSZ nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert bzw. von der ETA Umweltmanagement GmbH nach EMAS begutachtet.
2012, Dezember: Der Nachhaltigkeitsbericht 2012 ist veröffentlicht. Die Liste der teilnehmenden Betriebe entnehmen Sie bitte der Seite „Bundesländer“ durch Anklicken des jeweiligen Bundeslandes.
2013: Die Landesinnung der Salzburger Rauchfangkehrer trat mit 12 Pilotbetrieben dem System bei und weitere Betriebe der anderen Bundesländer schlossen sich an.
2014, Jänner: 100 Betriebe mit insgesamt 106 Standorten sind erfolgreich zertifiziert.
2014, Februar: Die Landesinnung der Wiener Rauchfangkehrer beginnt mit etwa 30 Betrieben mit den Arbeiten an der Teilnahme.
2015-2017: Weitere Betriebe schließen sich an
2017, Jänner: Weitere 105 Niederösterreichischen Rauchfangkehrer treten dem System bei
2018: Nach dem Neueintritt von 6 weiteren Betrieben sieht die Anzahl der teilnehmenden Organisationen folgendermaßen aus:

Anzahl Teilnehmer

Bundesverband der Österreichischen Rauchfangkehrer und EFG Umwelt- und Klimawerkstatt GmbH:
Niederösterreich
135 Standorte und Landesinnung
Oberösterreich
11 Standorte (inkl. WTG OÖ) und Landesinnung
Steiermark
60 Standorte (inkl. VdStRfk) und Landesinnung
Burgenland
9 Standorte und Landesinnung
Salzburg
12 Standorte und Landesinnung
Wien
55 Standorte und Landesinnung (inkl. EWG)
Gesamt:  282 Betriebsstandorte, 6 Landesinnungen und der Bundesverband der Ö. Rfk.